Lauschangriffe auf Unternehmen immer häufiger

{ Posted on Jun 18 2010 by Redakteur }
Categories : Detektei

Unternehmen haben heute ein recht geringes Sicherheitsbewusstsein. Zunehmend häufiger werden auch mittelständische Unternehmen von Lauschangriffen betroffen. Grund dafür ist die einfache und unbemerkte Anbringung von Wanzen und anderer Spionagetechnik. Denn durch das sehr gering ausgeprägte Sicherheitsbewusstsein der Unternehmen haben Gauner ein leichtes Spiel.

Ebenfalls haben viele Detekteien bemerkt, dass genau diese Lauschangriffe zum massiven Problem für Unternehmen werden und sich auf die Lauschabwehr spezialisiert. Dabei ist zu beachten, dass die Unternehmen stets in regelmäßigen Abständen auf professionelle Abhörtechnik zu überprüfen sind. Viele Detekteien geben auch vorbeugend Rat und Hilfestellung, wie man die Lauschangriffe abwehren kann.

Betroffen sind vor allem mittelständische Unternehmen, die es sich nie zu träumen gewagt hätten, dass sie selbst einmal von Lauschangriffen ereilt werden können. Viele gehen davon aus, dass solche Angriffe nur auf DAX Unternehmen erfolgen oder es sie gar nur im Fernsehen gibt. Auch steigt die Bereitschaft zur Kriminalität im Bereich der Wirtschaftsspionage, wissen die Detekteien. Ein Lauschangriff ist kein Kavaliersdelikt, sondern strafrechtlich verfolgbar. Nur, wenn eine richterliche Verfügung zum Abhören besteht, kann der Lauschangriff rechtmäßig durchgeführt werden.

Wer sich und sein Unternehmen wirkungsvoll vor solchen Angriffen schützen will, sollte mit einer professionellen Detektei in Verbindung treten. Diese kann Auskunft über mögliche Formen der Lauschangriffe geben und wie die Wanzen und Co. gefunden werden können. Auch wichtige Tipps zur Vorbeugung weiterer Angriffe hält die spezialisierte Detektei bereit. Auf Wunsch kann ein konkreter Check durchgeführt werden, ob die Unternehmen tatsächlich von den Angriffen betroffen sind und wenn ja, wo die Wanzen zu finden sind. Seltener gelingt es allerdings, auf Anhieb die Täter ausfindig zu machen.

Sorry, comments for this entry are closed at this time.